Daten & Fakten

Wie viel Gewalt gibt es in Marburg? Nun, dies hängt zunächst davon ab, was überhaupt unter Gewalt verstanden bzw. als Gewalt dokumentiert wird. Im Alltagsverständnis – und auch in den meisten Wissenschaften – lässt sich dazu immerhin eine Minimaldefinition festhalten. Demnach gilt als Gewalt: ein Verhalten, bei dem eine Person eine andere Person gegen deren Willen körperlich oder durch Worte verletzt. Eine Zahnarztbehandlung wäre demnach also keine Gewalt, weil die Patientin oder der Patient sich freiwillig der schmerzhaften Prozedur unterzieht. Eine sexistische Bemerkung hingegen würde unter diese Gewaltdefinition fallen, auch dann, wenn sie gar nicht mit einer Verletzungsabsicht verbunden war.

»Gewalt ist ein Verhalten, bei dem eine Person eine andere Person 
gegen deren Willen körperlich oder durch Worte verletzt.«

 

Also, noch einmal: Wie viel Gewalt gibt es in Marburg? Auch mit der genannten Gewaltdefinition ist diese Frage nur sehr schwer zu beantworten. Dazu muss zunächst gesagt werden, dass es in ganz Deutschland nur sehr wenige Stellen gibt, die das Auftreten von Gewalt umfassend in Zahlen messen. Marburg bildet hier leider keine Ausnahme.

Als Näherungswert für die Einschätzung der Gewaltsituation wird meist die „Polizeiliche Kriminalstatistik“ (PKS) angeführt. An dieser Statistik orientieren sich in der Regel auch die öffentlichen Diskussionen, z.B. die derzeitigen Debatten über Jugendgewalt oder über einen unterstellten allgemeinen Anstieg der Kriminalität.

Dennoch sollten die Daten der Polizei nur vorsichtig zu einer Einschätzung der tatsächlichen Situation verwendet werden, denn: 

1. Erfasst die PKS nur Fälle von Gewalt, die polizeilich registriert wurden, also im sogenannten „Hellfeld“ stattfinden. Wie groß aber das Verhältnis von Hell- zu Dunkelfeld ist, kann nur erahnt  werden.

2. Erfasst die PKS nur Formen von Gewalt, die aktuell auch strafrechtlich verfolgt werden können.  Gewalt kann aber selbstverständlich auch dann stattfinden, wenn die Staatsanwaltschaft nicht dagegen vorgehen kann, z.B. bei subtilen Formen von Gewalt wie Diskriminierung oder anderer sozialer Ausgrenzung.

Die Zahlen der PKS werden bundesweit erhoben und liegen für Marburg vor (Link). Wie gesagt: Seriös einzuschätzen wäre die Gewaltlage und -entwicklung jedoch nur dann, wenn noch zusätzliche Informationsquellen genutzt und aufeinander bezogen werden könnten. Vor Ort ist dies jedoch leider (noch) nicht der Fall.

Daher möchten wir das Projekt „Marburg gegen Gewalt“ auch dafür nutzen, unterschiedliche Informationen und Datenquellen über Gewalt in Marburg zu sammeln und sie auf dieser Internetseite zur Verfügung zu stellen:   

Helfen Sie mit, eine differenzierte Übersicht über Gewalt in Marburg zu ermöglichen! 

Stellen Sie uns Jahresberichte, Analysen, Dokumentationen etc. Ihrer Organisationen zur Verfügung, damit wir sie auf dieser Seite zentral zugänglich machen können.


Die polizeilichen Kriminalstatistiken für Marburg gibt es hier zum Download (ab Projektbeginn):